Archive

Wie viele Tage

I had the pleasure of talking again to Brainard Carey of the Praxis Center for Aesthetic Studies—you can hear the full interview here at Yale Radio. We talk about writing and art, my book A Lesser Day, memory, place, becoming an artist in post-gentrification New York and Berlin, the critical distance of a foreigner, Joseph Beuys and his performance I Like America and America Likes Me, Sophie Calle’s The Detachment, an essay I wrote for The Millions, and more — and I read from two sections of A Lesser Day.

 

How to go back in time; one would have to subtract everything that has come after, shed the skins that have accumulated since: peel them off one by one and forget them. To undo all that has occurred, to have found oneself in none of these situations, to lose entire parts of oneself; to forget. To disappear, to undo oneself. And when my mind carries me back, it is as another.

 

Yale Radio

 

 

Das Ich, umkreist wie ein Fremdkörper

Segmente einer Biographie: Andrea Scrima erzählt ein Leben, gebaut aus Erinnerung und Fantasie.

Anton Thuswaldner in Die Furche, Sonderbeilage „Booklet“, April 2018

 

 

Scrima-Wie-viele-Tage-Furche

 

Es geht sprunghaft zu in diesem Buch, das sich auf kleine Segmente einer Biografie konzentriert, die dafür detailgenau festgehalten werden. Chronologie wird aufgehoben, Linearität wird so im Vorfeld unmöglich gemacht. Eine Synchronizität der Ereignisse stellt sich ein, was deren Enthierarchisierung entspricht.  (…) Die Szenen, angesiedelt an konkreten Adressen, die dem Buch Bodenhaftung verschaffen, werden flankiert von kürzeren Passagen reflexiver Gestalt, in denen ein Ich Selbstüberprüfung anstrebt, intensiv Auskunft über eigenes Denken und Fühlen erteilt. Das eigene Ich wird umkreist wie ein Fremdkörper, ein rätselhaftes Ding, das sich nicht recht erschließen lässt. „Ein Blick, mehr nicht, und eine stille Lawine gerät in Bewegung, eine stumme Katastrophe.“ So könnte eine Poetik beginnen, die davon ausgeht, wie aus etwas scheinbar Harmlosem etwas Bedrohliches entsteht. Das Bedrohliche im konkreten Fall rührt daher, dass der Blick auf äußere Anzeichen angewiesen ist, aus denen er ein Ganzes formt. Das Problem – Lob der Fantasie hin, Kritik der Fantasie her – besteht darin, dass sich ein Individuum aus diesen Kürzeln einer Beobachtung nicht definitiv benennen lässt. Wahrheit ist eben nicht so leicht aus der reinen Anschauung zu haben. Gestehen wir es jedem zu, für den anderen Fragment bleiben zu dürfen. Das ist ohnehin schon sehr viel.

 

The book, which consists of short biographical segments described in great detail, skips from scene to scene. Chronology is suspended from the start, all linear continuity rendered impossible. A synchronicity of events crystallizes just as any hierarchy that might arise between them is dissolved; temporal planes merge to create a parallelism of concurrence. (…) The scenes in A Lesser Day take place at concrete addresses that anchor the book in time and place; they are flanked by shorter passages of a more reflective nature in which a self subjects itself to scrutiny, takes immediate stock of its thoughts and feelings, circles around itself like a foreign body, a mysterious thing that doesn’t quite lend itself to comprehension. “A look, nothing more, and a quiet avalanche is set into motion, a wordless disaster.” This could form the departure point of a poetics that explores how something seemingly harmless can transform into something perilous. In concrete terms, the threat derives from the fact that our understanding of things is contingent on external impressions out of which we fashion a larger whole. The problem with this, regardless of however we might praise or criticize fantasy, is that an individual can’t be reconstructed definitively from abbreviated perceptions—it’s not that easy to distill truth from observation. Better to allow ourselves to remain fragmentary to one other—that alone would be considerable.

Radio interview with Joachim Scholl at Deutschlandfunk Kultur

(in German language)

Screen Shot 2018-07-06 at 16.36.49

Scholl: Sie haben, wie ich finde, eine ganz intensive Sprache gefunden. Ich lese mal einen Satz vor, es ist mein Lieblingssatz. Da erklärt die Erzählerin, dass ihr Hund davongelaufen ist. Sie sucht ihn, findet ihn nicht, kommt dann mit einem anderen, der ihr zuläuft, wieder nach Hause. Und dann heißt es, Zitat: “Und so waren wir heimgekehrt mit einem Hund, einem nassen, hungrigen kleinen Hund, der mit einem tiefen, erschöpften Seufzer in meinen Armen zusammenbrach, als ich sein klatschnasses Fell mit dem Handtuch trocknete.” Ich weiß jetzt nicht, ob es daran liegt, dass ich mit jedem Jahr sentimentaler werde, aber ich habe so entzückt und tief geseufzt, als ich diesen Satz sah, diesen wunderschönen Satz. Ich habe mich gefragt, wie haben Sie diese Sprache gefunden?

Scrima: Das kann ich nicht beantworten. Man schreibt nicht mit einer Schreibstrategie im Hinterkopf. Ich glaube, es geht vielmehr darum, dass man versucht, den Zugang zu sich selbst möglichst intensiv zu ermöglichen. Und ich kann das selbst nicht unbedingt sagen, wie ich das gemacht habe. Das ist für jeden anders. Für jedes Buch ist es anders. Ich arbeite noch an einem Roman, der mir das Leben sehr schwer macht.

Scholl: Sprachlich kann ich mir das nicht vorstellen bei Ihnen, Frau Scrima. Vorhin sagten Sie kurz, dass Sie das Buch geschrieben haben, als Sie Ihr Baby gerade hatten. An einer Stelle, glaube ich, zieht das Baby unterm Tisch den Stecker aus dem Computer, und dann schreibt sie “Alles ist verloren”. Da dachte ich, ist das hoffentlich erfunden, oder war das so?

Scrima: Das ist sozusagen die Metapher für die Mutterschaft in den ersten paar Jahren. Wie das Kind einem immer einen Strich durch die Rechnung macht. Das ist in erster Linie auch als Metapher zu verstehen.

I’m reading tomorrow evening from the German and English editions of my book Wie viele Tage (Literaturverlag DROSCHL) / A Lesser Day (Spuyten Duyvil Publishing) at Buchlounge Zehlendorf, Clayallee 343, at 8 pm. Here’s a radio broadcast the wonderful Michaela Gericke did with me a week or two ago in the studio for RBB Kulturradio (in German).

Listen here: 

 

And the drawings we talk about in the beginning can be seen here. 

 

Screen Shot 2018-05-30 at 13.30.58

“When a person lives between two continents, two apartments, the transience of things becomes even more urgent. It’s a question that seems to haunt Andrea Scrima. Again and again, the objects that surround her are brought into sharp focus: objects that need to be packed, stored, and transported in moving boxes; objects the sheer force of human presence suffuses with meaning. Incessantly, the self attempts to catch hold of individual situations and moments in time, zooms in on them with an almost uncanny precision of perception to salvage them from the obscurity of the past and the unarticulated and to shed light on them. Not glaringly, but tenuously, with caution.”

— Bettina Schulte, Badische Zeitung, 17. Mai 2018

Read the article here.

 

Badische Zeitung.jpg

 

It’s not we who remember places; it’s they that remember us. They’re the ones that no longer let go, and sometimes we can retrieve them in the crypt of memories—as Andrea Scrima has done in her sensitively written novel “Wie Viele Tage”.

Nearly every section […] begins with an address: Bedford Avenue, Kent Avenue, Ninth Street, Eisenbahnstrasse, Fidicinstrasse. These are the streets where the artist and writer lived in the eighties and nineties; here are the apartments where recollections of times, emotions, states of mind have embedded themselves. And even if the locations and faces are in danger of disappearing, even if they sink a bit deeper each year into the memory crypt, some part of the self nonetheless remains. We don’t just remember places. We seem, in a kind of magical thinking, to inscribe ourselves into these places. They are the ones that no longer let go.

— Ulrich Rüdenauer, Süddeutsche Zeitung, 3. Mai 2018

 

Read the full article here. 

 

Süddeutsche clip