Archive

Tag Archives: Berlin

Radio interview with Joachim Scholl at Deutschlandfunk Kultur

(in German language)

Screen Shot 2018-07-06 at 16.36.49

Scholl: Sie haben, wie ich finde, eine ganz intensive Sprache gefunden. Ich lese mal einen Satz vor, es ist mein Lieblingssatz. Da erklärt die Erzählerin, dass ihr Hund davongelaufen ist. Sie sucht ihn, findet ihn nicht, kommt dann mit einem anderen, der ihr zuläuft, wieder nach Hause. Und dann heißt es, Zitat: “Und so waren wir heimgekehrt mit einem Hund, einem nassen, hungrigen kleinen Hund, der mit einem tiefen, erschöpften Seufzer in meinen Armen zusammenbrach, als ich sein klatschnasses Fell mit dem Handtuch trocknete.” Ich weiß jetzt nicht, ob es daran liegt, dass ich mit jedem Jahr sentimentaler werde, aber ich habe so entzückt und tief geseufzt, als ich diesen Satz sah, diesen wunderschönen Satz. Ich habe mich gefragt, wie haben Sie diese Sprache gefunden?

Scrima: Das kann ich nicht beantworten. Man schreibt nicht mit einer Schreibstrategie im Hinterkopf. Ich glaube, es geht vielmehr darum, dass man versucht, den Zugang zu sich selbst möglichst intensiv zu ermöglichen. Und ich kann das selbst nicht unbedingt sagen, wie ich das gemacht habe. Das ist für jeden anders. Für jedes Buch ist es anders. Ich arbeite noch an einem Roman, der mir das Leben sehr schwer macht.

Scholl: Sprachlich kann ich mir das nicht vorstellen bei Ihnen, Frau Scrima. Vorhin sagten Sie kurz, dass Sie das Buch geschrieben haben, als Sie Ihr Baby gerade hatten. An einer Stelle, glaube ich, zieht das Baby unterm Tisch den Stecker aus dem Computer, und dann schreibt sie “Alles ist verloren”. Da dachte ich, ist das hoffentlich erfunden, oder war das so?

Scrima: Das ist sozusagen die Metapher für die Mutterschaft in den ersten paar Jahren. Wie das Kind einem immer einen Strich durch die Rechnung macht. Das ist in erster Linie auch als Metapher zu verstehen.

Wonderful words by writer Lance Olsen: 

“Fantastic reading/conversation last night with the ever thoughtful, existentially attentive, compassionate, wise, wildly talented, & fascinating Andrea Scrima about her post-genre autre-biography, A Lesser Day, its just-released German translation, Wie viele Tage, the spatial dimensions of memory, her use of the slippery ‘you’ in the text, the problematics of helping bring one’s own work over into a second language in which one is fluent, & so much more.”

April 12, 2018

me & rebecca lettrétage

Moderated by Rebecca Rukeyser.

taz article

 

Die Gegenstände werden das Ich überdauern, „nichts ist so ephemer wie ich selbst“, weiß die Erzählerin, die ihre Ambivalenzen, ihre „Schwierigkeit mit dem Präsens“ zum Ausgangspunkt ihrer Suche macht und sich im Schreiben mit ihrem Leben verbündet. Sie muss in Gedanken nur eine Schublade des alten Küchenschranks auf Staten Island öffnen oder die italienischen Lesefibeln vor sich sehen, oder sich daran erinnern, wie sie „in diesem riesigen Königreich unserer Kindheit“ für den Bruder „wissenschaftliche Tatsachen“ über das Universum erfand, und es ist, als würden die Figuren sich in Bewegung setzen, als könnten sie der Erzählerin sogar ins Wort fallen, so lebendig werden sie im Bild dieser Sprache.

Das ist hohe Kunst und beweist den Reichtum dieses Buchs, dem es gelingt, sich von allen Belangen der Selbstbehauptung zu lösen und einen Raum zu schaffen, in dem man als Leser tatsächlich den Eindruck hat, genauer denken, deutlicher sehen zu können. Empfindsamer zu sein.

— Elisabeth Wagner in der taz, Wochenendausgabe, 10. Februar 2018

 

“Everything I see around me, everything I touch: the chair I am sitting in, the paper I am writing this on, none of it is as ephemeral as I.” The narrator of Wie viele Tage takes her ambivalence, her “difficulty with the present tense” as the departure point of a quest in which writing becomes a means of merging with life. In her mind, she need only open a drawer in the old kitchen cabinet on Staten Island or imagine the Italian language primers from school or remember how, “in this vast empire of our childhood,” she invented “scientific facts” about the universe for her brother, and already the figures are set into motion, and it’s as though they could interrupt the narrator at any moment—that’s how alive they become in this writing’s imagery. This is a high art, and it testifies to the richness of a book that succeeds in freeing itself from any concerns of self-assertion to create a space in which the reader indeed begins to think more precisely, see more clearly—and become more receptive and sentient.”

Elisabeth Wagner in the taz, weekend issue, February 10–11, 2018

Berliners: I’ll be reading in the series “Literally Speaking” at BuchHafen in Neukölln on January 24. Along with Chris Chinchilla, Wlada Kolosowa, Rhea Ramjohn, and Isabelle Ståhl.

Come early, because Träci A. Kim’s series is usually packed! Looking forward to seeing you all. I’m beginning my reading with an excerpt from Marie-Luise Kaschnitz’s story The Fat Child (Das dicke Kind). 

 

Screen Shot 2018-01-16 at 11.28.31

Literally Speaking

Excerpt:

My mind snapped shut like a box. I turn, perplexed: but wasn’t something there a moment ago? Waiting, waiting, looking on as though at a mute child, hoping to pry out a word, or a smile: patience is the essence. The child stands dumbly before me, and I kneel down with a friendly mien. What was that just now, what do you have in your hand, I ask gently. The child’s eyelashes veil its downcast eyes. I saw you putting something in your pocket a moment ago, wouldn’t you like to show me what you have in your pocket? But the child stares at its toes, suspended in a glistening bubble of impunity. Say something, I blurt out, growing agitated, and the child raises a grimy fist to brush the hair out of its eyes, gazing at me in sullen apathy. I hear the sharp edge in my voice, I know this tactic will lead me nowhere, yet I’m vexed, I want to drill the child with questions: what are you hiding, what have you stolen? And hardly an answer, a feeble shrug, and I, growing desperate, give it back, give it back, feeling the hand itching to slap the face of this stupid, torpid mind: will you come to your senses, will you give me back what’s mine?

I’ll be reading from A LESSER DAY this evening at a place called ausland.

How much of our lives is contained in the places we’ve lived in? And does memory have a spatial dimension? As the narrator attempts to locate meaning in the passage of time as it inscribes itself into the myriad things around her, she discovers instances of illusion and self-deception—the flaws in human perception that reveal themselves when we examine the mechanisms of our own thinking: “The amnesia that follows, when the mind carefully buries its new discovery, only digging it up some time later when it’s certain of being alone, unobserved, turning it over and over, sniffing at it as though it were a dried-out bone.”

Together with Ben Miller and Charlotte Wührer.

Doors open at 7 p.m.

Lychenerstraße 60, 10437 Berlin

Bildschirmfoto 2017-06-25 um 15.14.49